Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Städteforschung. Reihe A: Darstellungen
Herausgegeben von: Ursula Braasch-Schwersmann, Werner Freitag, Martin Kintzinger, Barbara Krug-Richter, Angelika Lampen, Eduard Mühle, Jörg Oberste, Martin Scheutz, Gerd Schwerhoff und Clemens Zimmermann
Direktlink:
http://www.boehlau-verlag.com/Staedteforschung_Reihe_A_Darstellungen.htm
Drucken



Die mittelalterlichen Städte in den böhmischen Ländern

Band 78

Jiri Kejr
Die mittelalterlichen Städte in den böhmischen Ländern
Gründung – Verfassung – Entwicklung



2010, XIV, 450 S.
24 x 17 cm
Gb.


Preis: € 57.90 [D]  |   € 59.60 [A]


978-3-412-20448-8
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Die Entstehung städtischer Institutionen in den böhmischen Ländern begann in den ersten Jahrzehnten des 13. Jahrhunderts. Bestimmend waren dabei herrscherliche Stadterhebungen durch die Zuteilung einer Stadtverfassung, durch welche sich diese Städte deutlich von anderen Siedlungstypen unterscheiden lassen. Als "institutionelle Städte" waren sie durch vier Grundelemente gekennzeichnet: die städtische Freiheit, den Stadtfrieden, das Stadtrecht und die Stadtverfassung auf korporativer Grundlage. Jiri Kejr untersucht in seinem Buch die Erhebung und Verfassung der böhmischen Städte im
europäischen Vergleich, er stellt ihre grundlegenden Einrichtungen – u. a. Verwaltung, Gericht und Markt – sowie das Bürgertum als Träger des städtischen Lebens dar und schildert ihren schnellen, erfolgreichen Aufstieg.